• Alle Tierärzte tragen FFP2 Masken
  • Wöchentliche COVID-Tests aller Tierärzte

Entwurmung bei Katzen - Wie wirst du die Würmer los?

Bei Deiner Katze ist der Wurm drin? Gerade junge Katzen werden oft von Würmern befallen. Unbehandelt kann Wurmbefall zu schweren Krankheiten führen. Wenn Du das Problem rechtzeitig erkennst, lassen sich die Parasiten leicht bekämpfen. Am besten sind aber regelmäßige Wurmkuren bei jungen Katzen zur Prävention. Über den richtigen Zyklus kann nur der Tierarzt entscheiden.

Dein Liebling braucht unsere Hilfe?
Hier Hausbesuch für Wurmkur vom Tierarzt felmo buchen.
Oder anrufen: 0800 3356633
mobiler-tierarzt-felmo-ratgeber-katzen-würmer

Würmer bei Katzen - Wie du es erkennst und was du tun kannst

1. Definition Wurmbefall

Im Gegensatz zu Flöhen und Zecken suchen Würmer den Körper der Katzen von innen auf. Deshalb werden Würmer auch als Endoparasiten bezeichnet. Die meisten Wurmarten leben im Magen-Darm-Trakt der Katze, manche Würmer befallen aber auch andere Organe. Katzen können von verschiedenen Würmern befallen werden:

  • Spulwürmer

  • Rund-, Haken- und Peitschenwürmer

  • Herzwürmer

  • Bandwürmer

  • Magen-Darm-Würmer

  • Lungenwürmer

  • Harnblasenhaarwürmer

Eine Katze mit Parasitenbefall kann unauffällig sein, aber auch verschiedene Krankheitssymptome zeigen. Häufig zeigt sich Durchfall oder Erbrechen bei dem Tier. Die richtige Diagnose für eine erfolgreiche Behandlung Deines Vierbeiners kann nur der Tierarzt stellen.

Individuelle Entwurmungsempfehlung für Dich

Jetzt mit dem kostenlosen felmo Online-Wurm-Check herausfinden, wie du bei deiner Fellnase am Besten vorgehen solltest.

Check starten

3. Übertragung von Würmern

Katzen stecken sich durch den Kontakt mit infektiösen Eiern oder Larven mit Würmern an. Nicht nur Freigänger-Katzen sind vom Wurmbefall betroffen. Auch Wohnungskatzen können Wurmerkrankungen bekommen, denn schon durch die Muttermilch können Katzen Larven aufnehmen. Außerdem gelangen Wurmeier auf verschiedenen Wegen in die Wohnung, zum Beispiel durch Kot oder Erde an den Schuhen ihrer Halter.

Das Risiko ist für Katzen mit Freigang trotzdem größer, vor allem wenn sie Mäuse, Vögel oder Schnecken fangen und fressen, die Zwischenwirte der Würmer. Außerdem haben sie Kontakt zu anderen Katzen, oder zumindest deren Kot.

4. Symptome bei Würmern

Wie erkennst du, ob Deine Katze Würmer hat? Das ist leider nicht leicht zu beantworten, denn manchmal zeigen Katzen mit Wurmbefall keinerlei Symptome. Trotzdem sind sie ansteckend für dich oder andere Katzen. Deshalb ist es wichtig, nicht darauf zu warten, dass Deine Katze von den Parasiten befallen wird, sondern Wurmerkrankungen vorzubeugen.

Mögliche Symptome für einen starken Wurmbefall sind:

  • Durchfall

  • Erbrechen

  • Gewichtsverlust 

  • stumpfes Fell

5. Diagnose von Wurmbefall

Meistens kann Wurmbefall durch eine Kotuntersuchung diagnostiziert werden. Spulwürmer, Hakenwürmer und Bandwürmer können mit dem bloßen Auge im Stuhl erkannt werden. Unter dem Mikroskop können die Wurmeier unterschieden werden.

Für eine Kotuntersuchung im Labor musst Du den Kot Deiner Katze drei Tage lang sammeln. Das ist notwendig, da Wurmeier nicht mit jedem Stuhlgang ausgeschieden werden. Jedoch kann auch ein negatives Testergebnis einen Wurmbefall Deiner Katze nicht zu 100% ausschließen. Nachdem sich Deine Katze mit Würmern infiziert hat, dauert es mindestens vier Wochen, bis die Wurmeier im Kot nachweisbar sind.

6. Entwurmung der Katze

Für die Behandlung gegen Würmer gibt es für die Katze unterschiedliche Medikamente, sogenannte Wurmkuren. Meist werden Kombipräparate verschrieben, die gleich gegen mehrere Parasiten und Zwischenwirte wirken. Spulwürmer und Hakenwürmer beispielsweise werden häufig mit dem gleichen Mittel behandelt. Es gibt verschiedene Darreichungsformen für die Wurmbekämpfung bei Katzen: Tabletten, Pasten, Injektionen oder Spot-On-Präparate.

Je nach Größe und Gewicht deines Haustiers sowie der Wahl des Präparats (Tablette, Paste oder Spot-On) können die Kosten schwanken. Welche Behandlung in deinem Fall nötig ist, unterscheidet sich individuell. Dein Tierarzt berät Dich gern ausführlich diesbezüglich und erklärt Dir die Unterschiede der verschiedenen Präparate.

7. Prognose

Normalerweise können Katzen durch die gängigen Wurmkuren vollständig vom Wurmbefall befreit werden. Wenn erkrankte Katzen lange unbehandelt bleiben, können die Würmer jedoch großen Schaden anrichten. Durch Organschäden, Mangelernährung und das geschwächte Immunsystem kann die Katze langfristig sterben.

8. Prävention: Parasiten-Prophylaxe

Durch regelmäßige Wurmkuren kannst Du Deine Katze gut vor Würmern schützen. Bereits im Alter von 2 Wochen können Kittens das erste Mal entwurmt werden. Später ist eine Entwurmung in regelmäßigen Abständen sinnvoll. Hierfür sind die Mittel vom Tierarzt empfehlenswert, da sie wirksamer sind als die Präparate aus dem Tierhandel. Außerdem kann Dein Tierarzt dir einen individuellen Zyklus für die Entwurmung aufstellen.


Im Folgenden wird zwischen hohem Risiko und niedrigem Risiko für einen Wurmbefall unterschieden. Je höher das Risiko für die Ansteckung ist, desto häufiger sollten Kotuntersuchungen oder Wurmkuren vorgenommen werden. 

Hohes Risiko

Insbesondere Tiere, die unbeaufsichtigt Auslauf haben, wie Freigänger-Katzen die gelegentlich Mäuse fangen, weisen ein höheres Risiko für einen Wurmbefall auf. Auch bei Haushalten mit mehreren Tieren ist das Risiko für einen Wurmbefall höher. Deshalb sollten diese Haustiere mindestens 4 Mal jährlich eine Wurmkur verabreicht bekommen.

Niedriges Risiko

Bei Wohnungskatzen gibt es ein geringeres Risiko, doch auch Stubentiger können sich anstecken: Wurmeier können durch Schuhe und Kleidung der Menschen in die Wohnung gelangen, oder durch rohes Fleisch (BARF) übertragen werden. Deshalb sollten auch reine Stubentiger mindestens einmal jährlich entwurmt werden.

Auch kleine Kätzchen oder Welpen können sich bereits über die Muttermilch mit Würmern infizieren und sollten deshalb ebenfalls nach einigen Wochen behandelt werden.

Empfehlungen der ESCCAP

Die europäische Vereinigung von Veterinärparasitologen (ESCCAP - European Scientific Counsel Companion Animal Parasites) empfiehlt mindestens 4x jährlich eine Entwurmung durchzuführen (Ausnahme: bei reinen Wohnungskatzen sind 1-2x entwurmen pro Jahr ausreichend), bei besonderen Risiken noch deutlich häufiger (dazu zählen z.B. immunsupprimierte Kontaktpersonen, Jagen, Pensionsaufenthalt, BARFen).

9. Wie lange wirkt eine Wurmkur?

Nachdem Du Deiner Katze eine Wurmkur verabreicht hast, wirkt diese 24 Stunden lang. Nach 24 Stunden ist Deine Katze somit wurmfrei, da alle Würmer und deren Eier in dieser Zeit abgetötet wurden. Leider kann sich Deine Katze jedoch sofort nach der Behandlung wieder mit Würmern infizieren, wenn sie welche in ihrem Umfeld aufnimmt.

In Bezug auf die Entwurmung ist eines wichtig zu wissen: Es geht nicht unbedingt darum, Deine Katze immer komplett wurmfrei zu haben. Das Ziel sollte vor allem sein, dass man einen Wurmbefall stoppt, bevor er zu stark wird. Ein starker Wurmbefall schadet einerseits deinem Liebling und führt andererseits zu einer starken Ausscheidung ansteckender Eier. Diese können wiederum andere Tiere und auch Menschen anstecken.

  • Ja, denn selbst wenn du in einem sehr sauberen Haushalt lebst können sich unbemerkt Wurmeier einnisten. Die Wurmeier können von dir zum Beispiel über Straßenschuhe hineingetragen worden sein. Daher sollten auch Katzen, die ausschließlich in der Wohnung leben, jährlich entwurmt werden. Nur so kann die Gesundheit von allen Zweibeinern und Vierbeinern in der Wohnung sichergestellt werden. Wie oft eine Entwurmung nötig ist, finden wir mit dir in einer individuellen Beratung heraus!

  • In der felmo App hast du die Gesundheit von deinem Haustier immer im Blick. Du kannst ein Profil für deine Haustiere (Hund / Katze) anlegen und alle Daten eingeben, die du weißt. So sind unsere Tierarzte bereits vor dem ersten Termin gut vorbereitet, und können sich noch besser um deinen Liebling kümmern. Nach dem Tierarzttermin bekommst alle Testergebnisse und Befunde direkt in die digitale Gesundheitsakte, damit dir alle Infos zu deinem Hund oder deiner Katze zur Verfügung stehen.

    Außerdem kannst du dir Erinnerungen für Termine, Medizinvergabe oder anstehende Wurmkuren einstellen. Im felmo Chat kannst du zu den Öffnungszeiten immer unsere Tierärzte um Rat fragen. Und wenn du dir nicht sicher bist, ob du einen Tierarzt brauchst, kannst du erstmal den Gesundheits-Check für deinen Liebling in der App machen.

    Und natürlich kannst du auch ganz einfach & bequem einen Termin für einen Hausbesuch buchen.

  • Ja, die felmo App ist kostenlos. Manche Funktionen stehen jedoch nur unseren Kunden zur Verfügung. Herunterladen kannst Du die App ganz easy in Deinem App Store.

    Die felmo App für iPhone und iPad im AppStore
    Die felmo App für Android Handies und Tablets bei Google Play
  • Gerne beraten wir dich in Bezug auf verschiedene mögliche Leistungen für dein Haustier. Außerdem geben wir per Telefon / Chat hilfreiche Auskünfte für Patienten, die sich bereits in Behandlung bei uns befinden. 

    Eine ausführlichere Beratung oder sogar eine Diagnose (insbesondere für Erstpatienten) ist über das Telefon aber nicht möglich und würde nicht zu zufriedenstellenden Ergebnissen führen. 

    Ruf uns jedoch gerne an, wir vereinbaren einen Termin mit dir und haben meistens auch kurzfristige Kapazitäten für einen Hausbesuch!

  • Als mobiler Tierarzt Berlin kannst du in jedem Bezirk der Hauptstadt einen Hausbesuch buchen. Beim mobilen Tierarzt Düsseldorf kannst du in Düsseldorf und in den angrenzenden Ortschaften Termine buchen. felmo gibt es inzwischen auch hier:

    Tierarzt München

    Tierarzt Bochum

    Tierarzt Köln