felmo

Canines Coronavirus beim Hund - Ursachen, Symptome, Behandlung

Du fragst dich, ob die Corona-Infektion COVID-19 auch für deinen Hund gefährlich ist? Du bist dir nicht sicher, ob dein Hund das Coronavirus auf Menschen übertragen kann? Die Coronaviren bei den Menschen sind grundsätzlich nicht dieselben wie bei unseren vierbeinigen Lieblingen. Es ist extrem unwahrscheinlich, dass Heimtiere an COVID-19 erkranken können. Testen lassen kannst du deinen Hund an der Freien Universität Berlin.

Das Canine Coronavirus (CCov) des Hundes ist weltweit verbreitet und verursacht keine Atembeschwerden, sondern Magen-Darm-Beschwerden. Alle Infos zu Ursachen, Symptomen und Behandlung von Corona-Infektionen beim Hund findest du auf dieser Seite.

1. Gefahr des Coronavirus bei Menschen vs. Hunden

Mobiler Tierarzt felmo für Hunde

Der Coronavirus hat das Leben der Menschen in diesem Jahr grundlegend geändert. Bei Hunden und Katzen gibt es sogenannte Alpha-Coronaviren bereits seit einiger Zeit. Bei Katzen können sie die Erkrankung Feline Infektiöse Peritonitis auslösen. Bei Hunden können sie eine Magen-Darm-Erkrankung auslösen. Der für den Menschen gefährliche Virus SARS-CoV-2 gehört zu den Beta-Coronaviren und hat mit dem Caninen Coronavirus beim Hund nichts zu tun. Wenn du also von deinem Tierarzt den Befund “Corona” erhältst, brauchst du keine Panik bekommen! Meist handelt es sich dabei lediglich um milde Durchfallbeschwerden.

Bei einem gesunden Hund in Hongkong wurden vor kurzem die Coronaviren des Menschen nachgewiesen. Die Experten schließen jedoch eine COVID-19 Infektion bei dem Hund aus. Stattdessen wird davon ausgegangen, dass die Coronaviren vom erkrankten Besitzer auf den Hund gelangt sind. Wenn du dich aufgrund von Corona in Quarantäne befindest, solltest du jemand anderen mit dem Gassi gehen beauftragen. Dafür gibt es viele Dogwalker in Berlin - auf unseren Berlin-Seiten kannst du die passenden Adressen finden.

Laut dem Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit, dem Friedrich-Löffler-Institut, gibt es keine Hinweise darauf, dass Hunde an COVID-19 erkranken können. Von Relevanz für die Gesundheit deines Hundes sind aber die Caninen Coronaviren:

2. Definition

Alpha-Coronaviren sind behüllte RNA-Viren und nicht spezienspezifisch. Eine stark virulente Form des Virus ruft eine Magen-Darm-Erkrankung beim Hund hervor. Dieses Canine Coronavirus ist eng verwandt mit dem Felinen Coronavirus bei der Katze und kann auch bei Katzen infektiös sein. Allerdings ruft es bei Katzen Enteritiden hervor und keine FIP. Das Canine Coronavirus ist weltweit in Hundepopulationen verbreitet und kann eine Darmentzündung hervorrufen und tödlich enden. Gefährlich ist die Infektion, weil die Viren hochansteckend sind.

3. Ursachen und Übertragung des Coronavirus

Nicht jede Infektion mit dem Coronavirus führt zu Krankheitsanzeichen beim Hund. Doch auch Hunde ohne Krankheitsbild können den Virus übertragen und immungeschwächte Hunde und Welpen damit anstecken.

Der Hund nimmt die Viren über Maul und Nase auf, sodass sie von dort in den Magen-Darm-Trakt gelangen. Übertragen werden die Caninen Coronaviren über kontaminiertes Trinkwasser, Gegenstände oder direkter Kontakt zu infiziertem Hundekot. Im Magen und Darm des Hundes können die Viruspartikel sich vermehren und zu schweren Entzündungen führen.

4. Symptome

Bei erwachsenen, gesunden Hunden zeigt eine Infektion mit dem Coronavirus manchmal keinerlei Krankheitssymptome. Welpen oder vorbelastete Tiere können aber schwere Krankheitsverläufe zeigen. Bereits geschwächte Hunde oder Tiere mit Vorerkrankungen können an den Folgen der Corona-Infektion sterben. Leider können Hunde immer wieder durch den Caninen Coronavirus erkranken, eine Infektion und Gesundung immunisiert also leider nicht.

Checkliste: Bei diesen Symptomen den Tierarzt rufen

Wenn dein Liebling mehrere der folgenden Magen-Darm-Beschwerden aufweist, solltest du möglichst schnell einen Tierarzt rufen:

  • Müdigkeit, Apathie, Apetitlosigkeit
  • Fieber
  • Durchfall und/oder Erbrechen
  • Kreislaufbeschwerden durch starken Wasserverlust

5. Diagnose von Coronaviren

Durchfall und andere Magen-Darm-Beschwerden können bei Hunden durch verschiedenste Erkrankungen hervorgerufen werden. Der Tierarzt wird bei Durchfall vermutlich den allgemeinen Gesundheitsstatus überprüfen, den Impfstatus checken und die Haltungs- und Fütterungsgewohnheiten einbeziehen. Zusätzlich ist eine Kotuntersuchung und Test auf Parasitenbefall sinnvoll.

Der Canine Coronavirus kann durch verschiedene Tests von Kot- oder Blut nachgewiesen werden: Es ist der direkte Virusnachweis per Elektronenmikroskop oder RT-PCR (Real Time Polymerase-Kettenreaktion) möglich. Oder aber auch die indirekte Identifikation des Virus, indem die gebildeten Antikörper im Blut gemessen werden.

6. Behandlung der Corona-Infektion

Gerade wenn du einen Welpen hast, solltest du schnell reagieren, wenn er Durchfall hat! Junge Hunde können schnell in Lebensgefahr kommen, weil sie geringe Reserven haben. Deshalb sollte dem Durchfall und Flüssigkeitsverlust zeitnah entgegengewirkt werden, sodass der Kreislauf und Flüssigkeitshaushalt wieder stabilisiert werden kann.

Bei starken Kreislaufbeschwerden wird der Tierarzt zunächst durch intravenöse Flüssigkeits- und Elektrolyttherapie das Tier für die weitere Untersuchung und Behandlung stabilisieren. Zur Vermeidung bakterieller Sekundärinfektionen können Antibiotika verabreicht werden. Durch Virostatika kann die virale Infektion bekämpft werden. Möglich ist, dass der Tierarzt deinem Liebling einen kurzen Futterentzug verordnet (nicht länger als zwei Tage).

Checkliste: Wie du deinem Hund helfen kannst

Unterstützend kannst du weitere Maßnahmen ergreifen:

  • Den Hund warm einpacken und bei niedriger Körpertemperatur mit Heizdecken wärmen.
  • Vermeidung von Stress!
  • Nach der Therapie solltest du deinem Hund Schonkost verabreichen. Unsere Tierärzte geben dir dafür gerne Rezepte.

7. Prognose bei einer Corona-Infektion

Die Prognose einer Corona-Infektion beim Hund hängt ab vom Status des Immunsystems. Bei immunstarken Hunden bestehen sehr gute Heilungschancen. Bei immunschwachen Hunden kann der Wasser- und Elektrolytverlust lebensgefährlich werden. Immunschwache Hunde sind Welpen oder bereits an Staupe oder Parvovirose erkrankte Hunde. In diesen Fällen ist es wichtig, bei Durchfall frühzeitig zu handeln und durch die rechtzeitige Diagnose eine wirksame Behandlung zu ermöglichen.

8. Prävention: Schutz gegen Coronaviren

Hunde können gegen die Infektion mit dem Caninen Coronavirus (CCoV) geschützt werden. Die Wirksamkeit dieser Impfung ist jedoch umstritten, weshalb sie in Deutschland für Hunde noch nicht zugelassen ist. Nach den Impfempfehlungen der Ständigen Impfkommission Veterinärmedizin (StIKo Vet) des Friedrich-Löffler-Instituts sollten Hunde jedoch gegen Parvovirose, Staupe und Leptospirose geimpft werden. Die Impfungen gegen diese Infektionskrankheiten verhindert einerseits die Erkrankung durch diese Erreger. Andererseits kann die darauf folgende Immunschwäche vermieden werden, wodurch schwere Krankheitsverläufe durch den Caninen Coronavirus verhindert werden.

Hygienemaßnahmen gegen Infektionskrankheiten

Generell sind die folgenden Hygienemaßnahmen sinnvoll, wenn du deinen Hund vor Infektionskrankheiten schützen möchtest:

  • Futter- und Kotplätze regelmäßig reinigen und ggf. desinfizieren
  • Trinkwasser regelmäßig auswechseln
  • Wenn dein Hund infiziert ist, sind zwei Wochen Quarantäne sinnvoll
  • Kot aufsammeln und geschlossen entsorgen

Dein Hund hat Durchfall? Jetzt Hausbesuch ohne Anfahrtskosten vereinbaren!

9. Fazit

Die Coronaviren beim Hund sind andere als beim Menschen. Meist handelt es sich bei einer Corona-Infektion bei Hunden lediglich um harmlosen Durchfall. Wenn jedoch bereits geschwächte Tiere krank werden, heißt es schnell zu handeln.

tierarzt-felmo-ratgeber-hund-durchfall
Durchfall Hund

Dein Hund hat Durchfall? Wenn es nur gelegentlich auftritt, ist das noch kein Grund zur Sorge. Schonkost und Ruhe für deinen Liebling reichen dann meist aus. Hält der Durchfall...

tierarzt-felmo-ratgeber-hund-arthrose
Arthrose beim Hund

Bei Hunden ist die Gelenkerkrankung Arthrose weit verbreitet. Durchschnittlich leidet jeder fünfte Hund an dem Gelenkverschleiß, der versteifte und schmerzende Gelenke...

tierarzt-felmo-ratgeber-katze-corona
Felines Coronavirus / Feline Infektiöse Peritonitis bei der Katze

Kann meine Katze Corona bekommen? Und kann meine Katze mich mit dem Coronavirus anstecken? Das neue Coronavirus SARS-CoV-2 ist von Mensch zu Mensch übertragbar. Für eine...