felmo

Blasenentzündung bei der Katze - Ursachen, Symptome, Behandlung

Deine Katze versucht dauernd zu pinkeln, aber da kommt nix? Dahinter könnte eine Blasenentzündung stecken - ein Besuch vom Tierarzt ist also angesagt!

Eine Blasenentzündung, auch Zystitis genannt, ist eine schmerzhafte Entzündung der Harnblase. Betroffen sind meist erwachsene, kastrierte oder übergewichtige Katzen. Mit der richtigen tierärztlichen Behandlung ist deine Samtpfote die Krankheit schnell wieder los. Unbehandelt kann die Erkrankung für deine Katze aber gefährlich werden. Hier findest du alle Infos, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten im Falle einer Blasenentzündung bei deiner Katze!

Blasenentzündung (FLUTD) bei Katzen 🐱 Alle Infos hier

Blasenentzündung (FLUTD) bei Katzen 🐱 Alle Infos hier

1. Definition FLUTD

Eine häufige Harnwegserkrankung bei Katzen ist die Blasenentzündung. Weil bei Katzen oft nicht nur die Harnblase, sondern auch die Harnröhre betroffen ist, sprechen Tierärzte auch von FLUTD (Feline Lower Urinary Tract Disease = Erkrankung der unteren Harnwege der Katze). Unter diesem Begriff werden verschiedene Krankheiten der Harnblase und Harnröhre zusammengefasst, die ähnliche Symptome bei der Katze auslösen. Auffällig sind das schmerzhafte Urinieren, häufiger Harndrang und Blut im Urin. Blasenentzündungen (auch Zystitis, Cystitis) können auf verschiedenste Ursachen zurückzuführen sein. Das sind oft bakterielle Infektionen, meistens sind jedoch Harnkristalle oder -steine. Die Erkrankung lässt sich leicht verhindern und im Krankheitsfall meist gut behandeln. Eine unbehandelte Verstopfung der Harnwege kann für die Samtpfoten aber lebensbedrohlich werden!

2. Ursachen

Oft finden die Tierärzte keine wirkliche Ursache für die Blasenentzündung. In den meisten Fällen handelt es sich um die sogenannte idiopathische FLUTD (Blasenentzündung ohne erkennbare Symptome). Die idiopathische Zystitis oder Blasenentzündung kann nur durch Ausschluss der anderen Ursachen festgestellt werden. Die häufigsten Erkrankungen, die eine Blasenentzündung bei Katzen verursachen können, sind folgende:

  • Harnsteine
  • Schleimpfropfen
  • Bakterielle Harnwegsinfektion
  • Anatomische Störungen
  • Krebserkrankungen

Wohnungskater, die schon etwas älter sind und womöglich kastriert, haben ein höheres Risiko für Blasenentzündungen.

3. Symptome

Typische Symptome für Blasenentzündungen bei Katzen sind:

  • Ständiger Harndrang: Die Katze geht häufig aufs Katzenklo, pinkelt aber nur sehr wenig.
  • Blutiger Urin: Der Urin ist rosa bis rot.
  • Schmerzen beim Pinkeln: Die Katze miaut beim Pinkeln.
  • Kein Urin: Die Katze geht oft aufs Katzenklo, uriniert jedoch nicht.
  • Nicht mehr stubenrein: Deine Katze pinkelt überall hin, nur nicht ins Klo.
  • Aggressivität, Unsauberkeit, Zurückgezogenheit

4. Diagnose

Aufgrund der verschiedenen Ursachen für Blasenentzündungen bei Katzen, ist die Diagnose für die wirksame Behandlung besonders wichtig. Zunächst muss das Tier allgemein auf Gesundheit, Impfstatus, Immunstatus usw. untersucht werden.

Anschließend wird der Urin auf Bakterien, Harnsteine u.Ä. untersucht. Auch eine Röntgenuntersuchung der Harnwege kann die Ursache identifizieren. In manchen Fällen müssen auch Gewebeproben bei der Katze entnommen werden.

5. Behandlung

Je nach Ursache für die Blasenentzündung gibt es unterschiedliche Behandlungsmöglichkeiten für die Katze. Bei der idiopathischen FLUTD ist vor allem wichtig, dass du das Stresslevel deiner Katze reduzierst, sie zum Trinken bewegst und dich viel mit ihr beschäftigst.

Harnsteine können mit speziellem Futter ausgelöst werden, müssen manchmal jedoch vom Tierarzt entfernt werden. Bei einer bakteriellen Infektion der Harnwege muss die Katze mit Antibiotika behandelt werden. Im Falle einer Krebserkrankung sieht es nicht gut aus für das Tier, denn wenn die Symptome einer Blasenentzündung auftreten, ist die Erkrankung meist schon weit fortgeschritten.

6. Prognose

Ohne Harnröhrenverschluss bestehen gute Heilungschancen bei einer Blasenentzündung für die Katze. Wenn die Katze auch einen Harnröhrenverschluss aufweist, kann es etwas schwieriger sein. Leider ist aber trotz der guten Prognose die Rückfallquote bei Katzen für Blasenentzündungen relativ hoch.

7. Prävention

Du kannst das Risiko für Zystitis bei deiner Katze mit ein paar einfachen Maßnahmen reduzieren.

  • Sorge dafür, dass deine Katze viel Flüssigkeit zu sich nimmt
  • Optimiere die Katzenklo-Situation, sodass deine Katze häufiger pinkelt
  • Hilf deiner Katze dabei, Stress zu vermeiden
  • Vermeide Übergewicht bei deiner Katze

Zeit und Stress sparen mit Hausbesuchen vom Tierarzt felmo

8. Fazit

Eine Blasenentzündung kann vor allem bei alten, kastrierten oder übergewichtigen Katzen vorkommen, ist aber nicht ansteckend. Typische Symptome sind häufiges Urinieren, Schmerzen beim Urinieren und Blut im Urin. Je nach Ursache der Blasenentzündung gibt es unterschiedliche Möglichkeiten für die Behandlung der Katze.