• Alle Tierärzte tragen FFP2 Masken
  • Wöchentliche COVID-Tests aller Tierärzte

Katze frisst nicht - Ursachen, Symptome, Behandlung

Deine Katze frisst nicht mehr und zieht sich zurück? Deine Katze ist schlapp und schläft nur noch? Dein Vierbeiner geht auch nicht mehr aufs Klo? Wenn deine Katze die Fütterung verweigert, kann es besorgniserregend sein. Wenn sie nicht trinkt, Fieber hat oder sich erbricht, ist das in jedem Fall ein Grund zur Sorge!

Bei dem Thema Futterverweigerung muss deutlich unterschieden werden:

Wenn deine Katze nur schlecht(er) frisst, kann das weniger dramatische Ursachen haben. Vielleicht haben beispielsweise deine Nachbarn deine Samtpfote gefüttert und deshalb hat sie bei dir weniger Hunger.

Wenn deine Katze überhaupt nicht frisst, muss dass immer vom Tierarzt untersucht werden!

Dein Liebling braucht unsere Hilfe?
Hier Hausbesuch für Appetitmangel vom Tierarzt felmo buchen.
Oder anrufen: 0800 3356633
Deine Katze frisst nicht? Tipps & Infos findest du hier.

Deine Katze frisst nicht? Tipps & Infos findest du hier.

1. Warum frisst deine Katze schlechter?

Es gibt viele Begriffe dafür, dass deine Katze nicht fressen will. Die medizinischen Fachbegriffe dafür sind Inappetenz und Anorexie und umgangssprachlich gibt es Vielzahl an Begriffen, wie Fressunlust oder Appetitlosigkeit. Anders als beim Hund kann eine längere Futterverweigerung schwerwiegende Folgen haben und zu Leberversagen führen. Deshalb solltest du eine Katze, die partout nicht fressen möchte, schnell einem Tierarzt vorstellen.

Im Unterschied dazu kann es auch passieren, dass deine Katze einfach schlechter oder weniger frisst. Auch wenn der Grund hierfür in den meisten Fällen weniger dramatisch ist als die Futterverweigerung, solltest du möglichst schnell die Ursache herausfinden.

Wann braucht deine Katze eine*n Tierärzt*In?
Wenn deine Katze schlecht frisst, sind folgende Symptome alarmierend:
  • Verdacht auf eine Erkrankung
  • Verdacht auf eine Verletzung
  • Gewichtsverlust
  • Erbrechen und Durchfall
  • Fieber
  • starker Durst
  • Bei 24 Stunden Futterverweigerung sofort Tierarzt rufen!
Hausbesuch in 2 Minuten buchen
Noch Fragen? Unser Kundenservice hilft dir gerne weiter.
0800 3356633
(Kostenlos erreichbar von Mo-So zwischen 08:00 Uhr und 20:00 Uhr)

2. Äußere Ursachen für weniger Fressen

Die erste Frage für die Ursache ist, ob deine Katze nur in der Wohnung ist oder draußen Zeit alleine verbringt? Es ist natürlich schwierig herauszufinden, was passiert, wenn deine Katze unterwegs ist. 

Die möglichen Ursachen sind vielfältig, im Folgenden findest du einen Überblick über die äußeren Ursachen:

Der häufigste Grund für weniger Appetit ist das Futter selbst.

-> Futterumstellung
Katzen merken den kleinsten Unterschied beim Futter. Eine plötzliche Futterumstellung kann dazu führen, dass die Katze das Futter verschmäht. Sowas sollte daher nicht grundlos passieren. Falls es sein muss, solltest du den Übergang langsam machen. Vermische das neue mit dem alten Futter und so kann langsam der Anteil des neuen erhöht werden. 

-> Andere Futterquelle

Gerade bei Freigängerkatzen liegt es nahe, dass sie von einem Nachbarn gefüttert werden oder erfolgreich Mäuse jagen und in beiden Fällen wäre sie satt, wenn sie nach Hause kommt. Es kann also ratsam sein, bei den Nachbarn mal nachzufragen, ob sie gefüttert wird. 

-> Leckerlies

Auch eine häufige Gabe von Leckerlis kann der Grund sein, warum der Napf nicht mehr angerührt wird. Du solltest daher auf eine moderate Gabe von Leckerlis achten.

-> Futternapf

Eine Änderung am Futterplatz kann auch der Auslöser sein. Gerade sensible Katzen können von einem neuen Napf, einer neuen Unterlage oder einem neuen Platz irritiert sein.

Außerdem ist es besonders bei älteren, aber auch bei jüngeren Katzen wichtig, dass der Fressnapf leicht zugänglich ist. Wenn der Napf auf der Fensterbank steht oder an einem anderen hohen Platz, können Katzen die Fütterung verweigern.

-> Hitze

Im Sommer, wenn es sehr heiß ist, kann es vorkommen, dass deine Katze weniger isst. Es hilft dann früh morgens oder abends zu füttern, wenn es kühler ist. Wenn das Futter lange in der Hitze steht, wird es außerdem ungenießbar und abgelehnt. Auch Trockenfutter kann dann besser sein, als Nassfutter.

3. Psychische Ursachen für weniger Appetit

Viele Katzen sind sensibel wodurch die Ursache für weniger Appetit auch eine psychische sein kann. 

-> Trauer oder Einsamkeit

Wenn deine Katze kürzlich eine Bezugsperson oder ein anderes Haustier verloren hat, könnte sie wegen der Trauer an Appetitlosigkeit leiden. Mit Hilfe von Leckerlis kannst du deinen Liebling wieder ans Essen heranführen. Auch Einsamkeit kann bei Katzen zur Futterverweigerung führen. Falls deine Katze viel Zeit alleine Zuhause verbringt, könnte es helfen über ein zweites Haustier nachzudenken.

-> Schlechte Erfahrung

Wenn deine Katze mal schlechte Erfahrungen mit dem Futter gemacht hat, könnte sie es danach ablehnen. Bsp.: es war mal verdorben oder hat Beschwerden ausgelöst

-> Ungewohnte Umgebung

Nach einem Umzug oder im Urlaub kann es vorkommen, dass eine Katze für ein paar Tage das Fressen verweigert. Sobald sie sich wohl und sicher fühlt, wird sie auch wieder normal fressen. 

-> Rolligkeit

In der Phase der Rolligkeit hat Nahrung kein Priorität, sondern die Fortpflanzung. Während der Rolligkeit frisst deine Katze vielleicht schlechter, aber danach sollte die Katze wieder normal fressen. In dieser Zeit können Leckerlis und das Lieblingsfutter den Appetit anregen. Wenn deine Katze NICHT frisst und das Futter verweigert, sollte das jedoch untersucht werden.

-> Umstellungen oder Stress Zuhause

Wenn es ein neues Familienmitglied gibt kann eine Katze sich vernachlässigt fühlen und weniger fressen. Es ist wichtig, dass sie sich an den Familienzuwachs gewöhnt. Das Gleiche kann passieren, wenn sie Stress mit anderen Haustieren hat. Dann sollte der Stress vermieden werden und darauf geachtet werden, dass die Katze Ruhe hat.

4. Physische Ursachen für Futterverweigerung

Es gibt eine Reihe von physischen Ursachen, die zur Futterverweigerung bei Katzen führen können:

-> Unverträglichkeit oder Allergie

Eine Futterunverträglichkeit oder Allergie kann plötzlich auftreten. Wenn der Verdacht darauf besteht, kann ein Tierarzt dabei helfen den genauen Stoff zu finden, der nicht vertragen wird. 

-> Zahnschmerzen oder -Entzündungen im Maul

Gerade in diesem Bereich ist es wichtig genau zu schauen. Im Maul können vielfältige Probleme auftauchen. Die Katze könnte z.B. einen Fremdkörper im Maul haben, eine Zahnfehlstellung, Zahnstein oder eine Zahnfleischentzündung haben. Mit pürierten Futter könnte es der Katze leichter fallen zu fressen.

-> Parasitenbefall (Würmer, Flöhe, Milben oder Läuse)

Wenn eine Katze von einem Parasiten wie z.B. Würmer befallen ist, kann sich das auf den Appetit auswirken. In diesem Fall sollte schnell gehandelt werden, damit die Katze den Parasiten los wird. 

-> Krankheiten

Natürlich können auch eine Vielzahl von Krankheiten dazu führen, dass eine Katze nicht mehr frisst. Häufig führt Fieber in Folge von Infekten zu Appetitlosigkeit. Hier kommen auch Tumore, Nierenversagen oder andere Organerkrankungen in Frage. 

-> Fremdkörper im Magen-Darm-Trakt

Wenn eine Katze einen Fremdkörper verschluckt hat, wird sie danach nicht mehr normal fressen wollen. Durch Abtasten des Bauchs kannst ein Tierarzt Anzeichen dafür finden.

-> Operation, Impfungen oder Medikamente

Wenn eine Katze kürzlich eine OP hatte, noch Medikamente nehmen muss oder eine Impfung hatte, kann sich auch das auf das Fressverhalten auswirken.  

-> Vergiftung

Obwohl Katzen eigentlich ein gutes Gespür dafür haben, was sie fressen können und was nicht, kommt es manchmal trotzdem vor, dass sie sich vergiften. So gibt es Lebensmittel (z.B. Kaffee, Süßigkeiten, Kakao) oder Pflanzen (z.B. Bärlauch, Arnika, Nelken), die giftig für Katzen sind. Andererseits kann es auch sein, dass eine Katze eine Maus oder Ratte frisst, die zuvor Gift zu sich genommen hat. Ein besonders starker Durst könnte ein Anzeichen dafür sein.

-> Hohes Alter

Für eine Katze im Alter wird das Fressen zunehmend anstrengender. Wenn dazu Zahnprobleme kommen, kann das noch verstärkt werden. Es hilft der Katze dann, das Fressen in kleinen Portionen über den Tag zu verteilen und es zu erwärmen. 

5. Behandlung

Wenn du das Futter als Ursache vermutest, dann solltest du die oben genannten Tipps befolgen und deine Katze genau beobachten. Es ist hilfreich einen Zwischenweg zu finden. Nicht immer dasselbe Futter, aber auch kein ständiger Wechsel. Außerdem nicht zu viele Leckerlis, möglicherweise eine Abwechslung aus Trocken- und Nassfutter und kleiner mehr verteilte Portionen. Das wichtigste ist jedoch, dass im Futter alle Nährstoffe enthalten sind, der Napf leicht zugänglich ist und es genug zu trinken gibt.

Wenn du eine psychische Ursache vermutest, hilft folgendes:

  • Rückzugsort um zur Ruhe zu kommen

  • viel Aufmerksamkeit, wenn gewünscht

  • Leckerlis (nicht zu viel, sonst frisst sie nichts anderes)

  • ein fester Tagesablauf

  • Streicheleinheiten

  • Falls sich das Umfeld geändert hat, dann hilft vielleicht das vertraute Spielzeug

  • Möglicherweise eine Zweitkatze gegen Einsamkeit 

Wenn du eine physische Ursache vermutest, solltest du zum Tierarzt gehen.

Es ist gut, wenn du deine Katze einmal wöchentlich wiegst und so mitbekommst, ob sie zu- oder abnimmt. Wenn sie das Gewicht hält, dann ist das ein gutes Zeichen.

Schnelle Hilfe zur Unterstützung deiner Katze bei der Nahrungsaufnahme.

Jetzt im Shop bestellen!

6. Fazit von unserer Tierärztin Dr. Noffke

"Im Wesentlichen differenzieren wir zwischen: Katze frisst schlecht(er) und Katze frisst nicht. Wenn deine Katze NICHT frisst und Futter konsequent verweigert, muss das immer und sofort vom Tierarzt abgeklärt werden.

Wenn deine Katze lediglich weniger frisst, solltest du dies beobachten und versuchen die Ursache herauszufinden."

Tierärztin Katrin aus dem felmo Team

  • In der felmo App hast du die Gesundheit von deinem Haustier immer im Blick. Du kannst ein Profil für deine Haustiere (Hund / Katze) anlegen und alle Daten eingeben, die du weißt. So sind unsere Tierarzte bereits vor dem ersten Termin gut vorbereitet, und können sich noch besser um deinen Liebling kümmern. Nach dem Tierarzttermin bekommst alle Testergebnisse und Befunde direkt in die digitale Gesundheitsakte, damit dir alle Infos zu deinem Hund oder deiner Katze zur Verfügung stehen.

    Außerdem kannst du dir Erinnerungen für Termine, Medizinvergabe oder anstehende Wurmkuren einstellen. Im felmo Chat kannst du zu den Öffnungszeiten immer unsere Tierärzte um Rat fragen. Und wenn du dir nicht sicher bist, ob du einen Tierarzt brauchst, kannst du erstmal den Gesundheits-Check für deinen Liebling in der App machen.

    Und natürlich kannst du auch ganz einfach & bequem einen Termin für einen Hausbesuch buchen.

  • Ja, die felmo App ist kostenlos. Manche Funktionen stehen jedoch nur unseren Kunden zur Verfügung. Herunterladen kannst Du die App ganz easy in Deinem App Store.

    Die felmo App für iPhone und iPad im AppStore
    Die felmo App für Android Handies und Tablets bei Google Play
  • Wir haben uns auf die Gesundheit von Hunden und Katzen spezialisiert: Von Irish Setter, über Border Collie bis hin zu Maine Coon oder Europäisch Kurzhaar (EKH) kümmern wir uns um jede Fellnase. Wir beraten dich, untersuchen deinen vierbeinigen Liebling und behandeln mögliche Krankheiten.

    Für alle anderen Klein- oder Großtiere von Vogelspinne bis hin zu Pferd müssen wir dich bitten zu einer passenden Tierarztpraxis zu gehen. Für andere Tiere sind wir nicht zuständig.

  • Als mobiler Tierarzt Berlin kannst du in jedem Bezirk der Hauptstadt einen Hausbesuch buchen. Beim mobilen Tierarzt Düsseldorf kannst du in Düsseldorf und in den angrenzenden Ortschaften Termine buchen. felmo gibt es inzwischen auch hier:

    Tierarzt München

    Tierarzt Bochum

    Tierarzt Köln

  • felmo bietet dir zahlreiche Tierarzt-Leistungen ganz bequem und stressfrei bei dir zu Hause an. Wir sind eine fachärztlich geführte mobile Kleintierpraxis und als Haustierarzt dein kompetenter Ansprechpartner für alle Katzen und Hunde.

    Hier kannst du dir vollständige Übersicht unserer tierärztlichen Leistungen ansehen.

    Unsere Tierärzte sind dazu ausgebildet die meisten Behandlungen direkt bei dir zu Hause durchzuführen. Jedoch sind wir uns unserer Verantwortung bewusst und beraten dich deswegen im Vorfeld darüber, ob die Behandlung auch wirklich zu Hause durchführbar ist. Du kannst uns täglich unter 0800 3356633 (Mo-So, 08-20h) anrufen.

    Zudem kannst du auch eine tierärztliche Beratung per Telefon oder im Chat bekommen. So kannst du ganz sicher sein, dass du das Beste für deinen Liebling und deinen Geldbeutel tust.