felmo

Durchfall bei der Katze - Symptome, Ursachen, Behandlung

Durchfall (Diarrhö) bei Katzen ist zunächst einmal ein natürlicher Reinigungsprozess des Körpers. Wenn dein Liebling aber mehrere Tage lang einen flüssigen Stuhlgang hat und sich nicht mehr vom Katzenklo wegbewegt, solltest du sie auf jeden Fall untersuchen lassen. Gerade bei sehr jungen oder sehr alten Katzen kann anhaltender Durchfall lebensgefährlich werden! Hier findest du Infos, Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten zu Durchfall bei Katzen.

Durchfall bei der Katze - Alle Infos vom Tierarzt

Durchfall bei der Katze - Alle Infos vom Tierarzt

1. Definition

Durchfall bei Katzen, auch Diarrhö genannt (von griechich: dia = durch und rhoes = Fluss), bezeichnet das vermehrte Ausscheiden von meist flüssigem Kot. Es handelt sich dabei nicht um eine Krankheit, sondern um ein Symptom, das viele Ursachen haben kann. Wenn der Durchfall mehr als 2 Tage anhält, musst du deinen Liebling tierärztlich untersuchen lassen. Der hohe Flüssigkeitsverlust kann gerade junge und alte Tiere stark dehydrieren und am Ende lebensbedrohlich werden. Außerdem kann es sich um virale Infektionen wie die Katzenseuche handeln, die schnell behandelt werden müssen.

2. Ursachen

Durchfall kann bei Katzen verschiedenste Ursachen haben. Möchtest du herausfinden, warum deine Katze Durchfall hat?

Ist was in deiner Katze, was da nicht rein gehört?

Du solltest zunächst einmal überlegen, was dein Liebling in letzter Zeit zu sich genommen hat. Häufig ist Durchfall ganz einfach darauf zurückzuführen, dass das Tier etwas gefressen hat, was ihm nicht bekommt. Dazu gehören bei der Katze beispielsweise Giftstoffe wie Putzmittel, verdorbenes oder schlecht verträgliches Futter und verschluckte Gegenstände. Besonders bei Freigänger-Katzen ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass etwas Unverträgliches gefressen wurde.

Hat deine Katze aufgrund einer Krankheit Medikamente eingenommen? Vor allem Antibiotika können Diarrhoe bei der Katze zur Folge haben. Bei leichtem Durchfall sollte die Behandlung mit Antibiotika jedoch unbedingt fortgesetzt werden.

Hat deine Katze eine Magen-Darm-Erkrankung?

Wenn du all diese Gründe ausschließen kannst, kann auch eine Magen-Darm-Erkrankung schuld am nervigen Dünnpfiff deines Lieblings sein. Ein akuter Magen-Darm-Infekt kann durch Viren oder Bakterien verursacht werden. Sehr häufig verursachen Magen-Darm-Parasiten wie Würmer oder Giardien Verdauungsprobleme bei Katzen. Entzündungen durch Allergien oder Bauchspeichelentzündungen können sich ebenfalls auswirken. Das kann am besten der Tierarzt herausfinden.

Hat deine Katze ein Problem außerhalb des Magen-Darm-Traktes?

Das Problem, was den Durchfall bei deiner Katze verursacht, kann aber ebenfalls außerhalb des Magen-Darm-Bereichs liegen. Hat deine Katze psychischen Stress gehabt? Ein nervöser Magen-Darm-Trakt kann Durchfall nach sich ziehen. Gefährlicher für deinen Vierbeiner sind andere Katzenkrankheiten und Infektionen (z.B. Katzenseuche).

3. Symptome

Durchfall kann bei Katzen die unterschiedlichsten Formen annehmen:

  • flüssiger Kot
  • blutiger, flüssiger Kot
  • grüner, schleimiger Durchfall
  • Brechdurchfall (Durchfall und Erbrechen gleichzeitig)
  • Blähungen und Pupsen beim Stuhlgang
  • häufiger Kotabsatz

Durchfall kann alleine auftreten, aber auch verschiedene Begleiterscheinungen bei deiner Katze mit sich bringen. Apathie, Abgeschlagenheit, oder Müdigkeit gehören dabei zu den “harmloseren” Symptomen, wenn der Durchfall nicht lange anhält. Wenn deine Katze sich jedoch auch erbricht, blutet oder Fieber bekommt, sollte dich das alarmieren. Zeigt deine Katze Schmerzen beim Kot absetzen, indem sie faucht oder miaut? Insbesondere wenn deine Katze noch sehr jung ist, musst du so schnell wie möglich einen Tierarzt rufen!

Gerade bei Durchfall und Erbrechen kann der Transport einer kranken Katze zum Tierarzt äußerst unangenehm für dich und deinen Liebling sein. Deshalb machen unsere Tierärzte Hausbesuche und ersparen dir diesen anstrengenden Weg - ganz ohne Anfahrtskosten.

4. Diagnose bei Durchfall

Wenn der Durchfall bei Katzen nur kurzzeitig vorkommt und mild verläuft, ist in der Regel keine aufwendige Diagnose nötig. In diesem Fall müssen lediglich schwere Erkrankungen ausgeschlossen werden. Hält der Durchfall jedoch länger an, oder es treten schwere Begleiterscheinungen auf, muss die Katze genauer untersucht werden.

In diesem Fall wird der Kot der Katze auf Parasitenbefall oder eine bakterielle Infektion untersucht. Eine Blutuntersuchung kann außerdem Aufschluss darüber geben, ob Entzündungen, Viren oder erkrankte Organe die Ursache für den Durchfall sind. Manchmal müssen Röntgen- oder Ultraschall-Untersuchungen vom Bauchraum vorgenommen werden.

5. Behandlung bei Durchfall

Je nach der Ursache für den Durchfall, sind verschiedene Behandlungen nötig.

Aber egal ob es sich um Stress, eine Lebensmittelunverträglichkeit oder aber eine Katzenkrankheit handelt, in jedem Fall ist eine ausreichende Flüssigkeitsversorgung für deinen Liebling lebenswichtig. Durch den flüssigen und häufigen Kotabsatz verliert das Tier viel Flüssigkeit und Elektrolyte. Zu Beginn der Behandlung, möglicherweise sogar vor der Diagnose, muss der Flüssigkeits- und Elektrolythaushalt der Katze ausgeglichen werden. Dies kann durch Infusionen oder Wasser mit speziellem Pulver vom Tierarzt gewährleistet werden.

Bei leichtem Durchfall kann es reichen, deine Katze im Anschluss ein bis zwei Tage nur mit Schonkost zu füttern und ausreichend Trinken zu geben.

Bei schwerem Durchfall oder schweren Erkrankungen, solltest du insbesondere bei Kittens schnell den Tierarzt aufsuchen. Dieser wird zunächst die richtige Ursache diagnostizieren, um dann deinem Tier die nötige Medizin verabreichen. Im Fall von Infektionen sind das beispielsweise Antibiotika.

6. Prognose bei Durchfall

Die Prognose bei Durchfall hängt von der Ursache und der Behandlung ab, sowie vom Immunstatus und Alter deiner Katze. Je länger Durchfall anhält, desto mehr leidet auch das Immunsystem deines Lieblings darunter. Oft vergeht leichter Durchfall bei der Katze aber relativ schnell wieder und hinterlässt keine Folgeschäden.

Gerade bei schwerem Durchfall können verschiedene Krankheiten dahinterstecken. In diesem Fall kann es insbesondere für Kittens lebensgefährlich werden. Deshalb gilt es schnell zu handeln! Wenn du schnell einen Tierarzt rufst, und dein Tier medizinisch gut versorgt wird, hast du meist gute Chancen.

7. Prävention

Du kannst Durchfall bei deiner Katze vorbeugen, wenn du auf einige grundsätzliche Dinge achtest.

Lass deine Katze unbedingt regelmäßig entwurmen, um Parasitenbefall zu verhindern. Dein Tierarzt erstellt einen individuellen Plan für deinen Liebling, um den Schutz gegen Infektionen von Parasiten zu gewährleisten. Auch der Impfschutz sollte immer aufrecht erhalten werden und ist insbesondere bei jungen Katzen sehr wichtig.

Wichtig ist auch die Futterhygiene: Die Näpfe deiner Katze sollten regelmäßig gereinigt und ausgewechselt werden.

Wenn der Durchfall häufig auftritt oder lange anhält, ohne schwere Begleiterscheinungen, solltest du deine Katze auf Unverträglichkeiten testen lassen. Womöglich hat sie eine Allergie und verträgt das Futter nicht.

Deine Katze hat Durchfall? Jetzt Hausbesuch vom Tierarzt vereinbaren!

8. Fazit

Wenn deine Katze Durchfall hat, kann das verschiedenste Ursachen haben. Manche davon sind harmlos und lassen sich leicht beheben, wie zum Beispiel das falsche Futter. Wenn es weitere Begleiterscheinungen gibt, deutet es jedoch auf eine Krankheit hin. Gerade wenn deine Katze noch jung ist, solltest du schnell einen Tierarzt rufen!