• Alle Tierärzte tragen FFP2 Masken
  • Wöchentliche COVID-Tests aller Tierärzte

Hitzschlag beim Hund - Welche Rassen besonders gefährdet sind (und wie du sie schützen kannst)

Der Sommer schenkt uns auch dieses Jahr wieder viele heiße Tage. Schulkinder freuen sich über hitzefrei und wir kaufen uns wie verrückt Ventilatoren. Was aber ist mit unseren fluffigen Vierbeinern? Wird es zu heiß, können sie sich ihr Fell leider nicht ausziehen - und wir müssen sie schützen.

So wie jeder Mensch auf Hitze unterschiedlich empfindlich reagiert, ist es auch bei den verschiedenen Hunderassen. Jährlich sterben im Sommer Hunde, da sie im Auto gelassen werden und durch die enorme Hitze einen qualvollen Tod erleiden müssen. Besonders im Juli häufen sich laut einer Studie Hitzschläge bei Hunden.

Welche Hunderassen durch Hitze besonders gefährdet sind und welchen Faktoren ein besonderes Risiko für unsere liebsten Vierbeiner darstellen, erklären wir dir in diesem Artikel. Aus verschiedenen aktuellen Studien haben wir die wichtigsten wissenschaftlichen Informationen für dich zusammengetragen. Basierend auf den Ergebnissen geben wir dir Tipps, wie du eine Überhitzung deines Hundes vermeiden und deinen Hund abkühlen kannst.

Dein Liebling braucht unsere Hilfe?
Hier Hausbesuch vom Tierarzt felmo buchen.
Oder anrufen: 0800 3356633

1. Was ist ein Hitzschlag?

Wenn von einem Hitzschlag bei Hunden gesprochen wird, bedeutet das, dass der Hund überhitzt ist und die überschüssige Wärme nicht schnell genug abgeben kann. 

Dass ein Hund einen Hitzschlag erleidet, bedeutet nicht, dass er stirbt. Von einem Hitzschlag können sich Hunde auch wieder erholen, wenn schnell und richtig gehandelt wird. Infolge eines Hitzschlages trocknet der Hund aus und entwickelt im schlimmsten Fall ein Hirnödem. Erste Anzeichen eines Hitzschlags sind:

  • Starkes Hecheln

  • schnelle, flache Atmung

  • Unruhe

Ist die Körpertemperatur des Hundes auf 40°C gestiegen, kommt es zu Kreislaufbeschwerden. Ab einer Körpertemperatur von 43°C ist dein Hund in Lebensgefahr

In diesem Zustand kann dein Hund irreparable Organschäden oder einen Herzstillstand erleiden - und du solltest so schnell wie möglich in die Klinik fahren oder einen Tierarzt rufen. Anzeichen dafür, dass dein Hund in Lebensgefahr schwebt, sind:

  • Taumeln

  • eine dunkle Zunge

  • glasige Augen

  • starkes Hecheln

  • Erbrechen

Es wird zwischen zwei Arten von Hitzschlägen unterschieden:
  1. Hitzschlag aufgrund von heißer Umgebung mit hoher Luftfeuchtigkeit:

    Durch warme Temperaturen steigt auch die Körpertemperatur. Hohe Luftfeuchtigkeit erschwert jedoch die Wärmeabgabe, wodurch der Hund die überschüssige Hitze nicht abgeben kann und einen Hitzschlag erleidet.

  2. Hitzschlag wegen zu anstrengender körperlicher Betätigung:

    Durch körperliche Betätigung (Laufen, Spielen, etc.) heizt der Körper des Hundes auf. Wenn die Bewegung zu anstrengend ist oder zu lange andauert, kann der Hund sich nicht ausruhen und die entstandene Wärme nicht wieder abgeben. Die Folge ist auch hier ein Hitzschlag.

2. Können Hunde schwitzen?

Wie kann ein Hund sich abkühlen?

Hunde können nicht so schwitzen wie wir Menschen. Denn die einzigen Schweißdrüsen besitzen Hunde an ihren Pfoten. Ihre Körperwärme regulieren unsere fluffigen Vierbeiner deshalb vor allem über Mund, Zunge und Nase.

Hunde hecheln, um ihren Schleimhäuten Luft zuzufächern. Bei starkem Hecheln kann ein Hund ca. 200-400 Atemzüge pro Minute nehmen. Im Vergleich dazu liegt die normale Atemfrequenz von Hunden bei ca. 15-30 Atemzügen pro Minute

Durch die Verdunstungskälte beim Hecheln wird die Haut der Hunde im Kopfbereich inklusive der oberflächlichen Blutgefäße abgekühlt. Danach fließt das gekühlte Blut von den Schleimhäuten aus wieder zurück in den Körper. 

Hunde hecheln jedoch nicht nur, um überschüssige Wärme loszuwerden, sondern auch, um ihr Gehirn vor Hitzeschäden zu schützen. Dafür gibt es ein spezielles Kühlsystem: Das Herz pumpt sauerstoffreiches, warmes Blut ins Gehirn. Davor fließt es jedoch zunächst durch ein Netzwerk aus Gefäßen, welche entlang des vom Hecheln abgekühlten Blutstroms verläuft. Das führt dazu, dass das warme Blut abgekühlt werden kann, bevor es ins Gehirn fließt. Ganz schön clever, oder?

Wenn es jetzt aber sehr heiß ist oder der Hund sich zu stark anstrengen muss, kann es passieren, dass er mit dem Hecheln nicht mehr hinterherkommt. Und wenn er über das Hecheln nicht mehr genug das Blut abkühlen kann, führt dies zu einem Hitzschlag.

zwei hunde kühlen sich ab
hund kühlt sich ab

3. Risikofaktoren für einen Hitzschlag

Grundsätzlich kann jeder Hund einen Hitzschlag erleiden. Allerdings entwickeln männliche Hunde nach körperlicher Betätigung eine höhere Körpertemperatur als Hündinnen und haben somit auch ein erhöhtes Risiko einen Hitzschlag zu bekommen.

Folgende Faktoren begünstigen laut mehrerer Studien das Risiko für einen Hitzschlag:

risikofaktoren hitzschlag hund
risikofaktoren hitzschlag hund
Was sind Risikofaktoren für Tod durch Hitzschlag?

Leider ist ein Hitzschlag bei Hunden eine ernst zu nehmende Angelegenheit, denn bei falschem Handeln oder wenn der Hund vorerkrankt ist, kommt es nicht selten zum Tod. Diese Erkenntnisse gehen aus einer israelischen Studie hervor:

  • Wird ein Hund nach einem Hitzschlag sachgemäß abgekühlt, erhöht das seine Überlebenschancen um ca. 22%.

  • Übergewicht verdoppelt Risiko zu sterben für Hunde.

  • Eine späte Vorstellung beim Tierarzt erhöht die Todesfälle um 35%.

Insgesamt konnte festgestellt werden, dass die Überlebenschancen bei Hitzschlägen durch die Umwelt (hohe Temperaturen) und bei Hitzschlägen durch eine Überanstrengung gleich hoch sind.

4. Gefährdete Hunderassen

Während es Hunderassen gibt, die an hohe Temperaturen gewohnt sind, leiden andere wiederum durch die enorme Hitze. Die Studien belegen:

Wie empfindlich dein Hund gegenüber Hitze ist, hängt zunächst von seiner Rasse und von dem Klima des Wohnortes ab. Verschiedene Körpermerkmale wie z.B. eine kurzen Schnauze oder aber eine unterschiedliche Fellstruktur können den Hund bei der Regulierung der Körpertemperatur beeinflussen.    

Bei einer Studie aus Großbritannien, die im Jahr 2017 erschienen ist, kam heraus, dass kurzköpfige (brachyzephale) Rassen besonders gefährdet sind, einen Hitzschlag zu erleiden. Zu diesen Rassen zählen beispielsweise Bulldoggen, Boxer und der Mops. Aufgrund ihrer kurzen Schnauzen und flachen Gesichter können sie schwer durch die Nase atmen. Dadurch neigen sie zur Atmung durch das Maul und müssen bereits im Normalfall stark hecheln, wobei die Hitze kaum abgegeben werden kann. 

Hunderassen wie der Golden Retriever, Chow Chow und Schäferhunde sind aufgrund ihres langen oder wolligen Fells ebenfalls stark gefährdet, weil das Fell die Wärme besser speichert.

Damit du einen guten Überblick hast, ob dein Hund zu den vom Hitzschlag gefährdeten Rassen zählt, haben wir Hunderassen in verschiedene Gefährdungsstufen eingeteilt:

hitzschlag gefährdete hunderassen
hitzschlag gefährdete hunderassen

5. Checkliste: Individuelles Risiko

Je mehr dieser Fragen du mit JA beantwortest, desto höher ist das Risiko für deinen Hund einen Hitzschlag zu erleiden: 

  1. Gehört dein Hund zu einer der gefährdeten Rassen?

  2. Ist dein Hund über- bzw. untergewichtig

  3. Wiegt dein Hund mehr als 50 kg?

  4. Hat dein Hund langes Fell?

  5. Hat dein Hund eine kurze Schnauze / Stupsnase

  6. Hat dein Hund kein Wasser zur Verfügung?

  7. Ist dein Hund schnell körperlich überanstrengt?

  8. Ist dein Hund männlich?

  9. Hat dein Hund Herzprobleme?

Hast du mehrere dieser Fragen mit Ja beantworten müssen? Dann musst du bei deinem Hund besonders gut darauf achten, ihn vor einem Hitzschlag zu schützen. Am besten sprichst du mit deinem Tierarzt darüber, ob dein Hund besonders gefährdet ist und wie du ihn gut schützen kannst.

6. Unsere 8 Tipps gegen Hitzschläge

In den allermeisten Fällen sind Hitzschläge unserer Hunde auf menschliches Verhalten zurückzuführen. Dies ist beispielsweise das Zurücklassen des Hundes im heißen Auto oder aber eine Überanstrengung des Hundes. Gibst du deinem Hund immer die Möglichkeit, sich an einen schattigen Ort zurückzuziehen, genug Wasser zu trinken und sich auszuruhen, so minimierst du das Risiko für einen Hitzschlag. 

8 Tipps: 

  • Lasse deinen Hund nicht im Auto zurück. Auch nicht, wenn dein Auto im Schatten steht und die Fenster einen Spalt geöffnet sind. Die Sonne wandert schnell und so kann es innerhalb von 10 Minuten zu Temperaturen von 50°C und mehr im Auto kommen. 

  • Gehe an heißen Tagen lieber kurz mit deinem Hund raus und dafür öfter. Am besten früh morgens und abends. 

  • Überanstrenge deinen Hund nicht durch lange Spaziergänge oder das Laufen am Fahrrad.

  • Halte genügend Wasser für deinen Hund bereit: an heißen Tagen trinken Hunde bis zu 100 ml pro kg Körpergewicht. Somit braucht ein 10 kg schwerer Hund z.B. täglich 1 Liter Wasser.

  • Achte darauf, dass dein Hund immer die Möglichkeit hat, sich an einem kühlen Ort zurückzuziehen.

  • Hindere deinen Hund nicht am Hecheln z.B. durch einen zu engen Maulkorb.

  • Schere deinen Hund in den Sommermonaten, wenn er langes Fell hat. Achte aber darauf, es nicht zu kurz zu schneiden, damit er keinen Sonnenbrand bekommt!

  • Vermeide Autofahrten in nicht-klimatisierten Autos.

7. PETA zum Thema Hitzschlag

Wir haben mit PETA gesprochen, die bereits zahlreiche Kampagnen gestartet haben, um vor Hitzschlägen im heißen Auto zu warnen. Es ist überraschend, wie viele Hunde jedes Jahr im Sommer im Auto allein gelassen werden.

Jana Hoger ist Fachreferentin für tierische Mitbewohner bei PETA Deutschland e.V. Sie hat uns erklärt, wie man vorgehen sollte, um einen Hund aus einem heißen Auto zu retten:

„Ein aufgeheiztes Auto stellt eine akute Lebensgefahr für darin befindliche und zurückgelassene Vierbeiner dar. Bereits wenige Minuten in der Sonne reichen, um ein geparktes Auto auf bis zu 70 Grad Celsius zu erhitzen.

Auch ein Parkplatz im Schatten oder ein leicht geöffnetes Fenster schaffen bei sommerlichen Temperaturen keine Abhilfe. Hunde dürfen daher niemals unbeaufsichtigt im Auto zurückgelassen werden.

Wir appellieren an alle Bürger, in solchen Situationen einzuschreiten. Ist der Halter nicht vor Ort, sollte sofort die Polizei gerufen werden. Befindet sich der Hund bereits in Todesgefahr, muss der Hund aus dem Auto befreit werden - denn es sind sofort Erste-Hilfe-Maßnahmen erforderlich.

Auch wenn sich der Zustand des Tieres durch die Versorgung scheinbar verbessert, muss der Hund wegen möglicher Folgeschäden der inneren Organe umgehend tierärztlich untersucht werden.“

hund mit sonnenbrille
hund mit sonnenbrille

8. Die 3 Erste-Hilfe-Maßnahmen

Mehrere Studien zum Thema Hitzschlag beim Hund haben gezeigt, dass folgende drei Dinge essentiell sind, damit dein Hund nach einem Hitzschlag schnell wieder gesund wird.

  1. KÜHLEN  

Sobald du bemerkst, dass dein Hund einen Hitzschlag haben könnte, versuche dringend ihn abzukühlen! Am besten, indem du ein feuchtes Handtuch oder eine feuchte Decke um ihn wickelst. Vermeide es, deinen Hund zu schnell mit sehr kaltem Wasser abzukühlen, da das seinen Kreislauf überfordern kann. 

  1. WASSER

Reiche deinem Hund ausreichend lauwarmes Wasser und lass ihn trinken, so viel er möchte. 

  1. TIERARZT

Alarmiere sofort deinen Tierarzt, denn je schneller dein Hund behandelt wird, desto besser stehen die Chancen auf eine vollständige Genesung. Auch wenn es deinem Hund nach Punkt 1 + 2 besser zu gehen scheint, solltest du wegen möglicher Folgeschäden zum Tierarzt gehen.

Am besten sprichst du bereits vorher einmal mit deinem Tierarzt darüber, ob dein Hund besonders gefährdet ist - denn ein Arzt kann dir individuelle Tipps für dein Tier und deinen Wohnort geben.

Quellen:

  1. Aroch, I.; Bruchim, Y.; Finkeilstein, E.; Kass, P.; Klement, E.; Saragusty, J. (2006). Heat Stroke in Dogs: A Retrospective Study of 54 Cases (1999–2004) and Analysis of Risk Factors for Death. In: Journal of Veterinary Internal Medicine

  2. Aroch, I.; Bruchim, Y.; Horowitz, M. (2017) Pathophysiology of heatstroke in dogs – revisited. In: Taylor & Francis

  3. Hall, E.; Carter, A.; O´Neil,D. (2020). incidence and risk factors for heat-related illness (heatstroke) in UK dogs under primary veterinary care in 2016. In: scientificreports

  4. PETA Deutschland e.V.