felmo

Fieber beim Hund - Ursachen, Symptome, Behandlung

Wenn ein Hund Fieber hat ist das ein Hinweis darauf, dass sich der Körper gegen als fremd erkannte Stoffe wehrt. Unabhängig von der Grunderkrankung kann sehr hohes Fieber für den Hund lebensbedrohlich sein. Ab wann dein Hund Fieber hat und was dann zu tun ist, erfährst hier.

Definition

Fieber (lat. Febris) ist ein Zustand von erhöhter Körpertemperatur. Dabei besteht ein Missverhältnis zwischen chemischer Wärmebildung und physikalischer Wärmeabgabe.Die normale Körpertemperatur bei Hunden liegt zwischen 37,5 °C bis 39 °C. Ab 39 °C spricht man von erhöhter Körpertemperatur, die bei Welpen allerdings noch als normal gilt. Ab 40 °C hat der Hund Fieber, wobei hohes Fieber (ab 41 °C) lebensgefährlich ist und sehr hohes Fieber (ab 42 °C) akut lebensbedrohlich ist. 

Das Fieber kann bei Hunden in verschiedenen Weisen auftreten. Dabei wird wie folgt unterschieden:

  • remittierendes Fieber: Körpertemperatur schwankt innerhalb eines Tages um mehr als 1 °C
  • intermittierendem Fieber: Ein Wechsel von fiebrigen und fieberfreien Phasen
  • rekurrierendes Fieber: Die fieberfreien Phasen dauern länger an
  • Atypisches Fieber : Es ist keine Konstanz zu erkennen


Außerdem wird bei Fieber nach der Dauer unterschieden:

  • Ephemeres Fieber: Fieber hält nur einen Tag an
  • Akutes Fieber: Fieber hält 8 bis 14 Tage an
  • Subakutes Fieber: Fieber hält zwei bis drei Wochen an
  • Chronisches Fieber: Fieber hält länger als drei Wochen an

Ursachen

Die Ursachen für Fieber bei Hunden sind vielfältig. Auslöser sind häufig Infektionen mit Bakterien, Viren, Parasiten oder Pilzen. Entzündungen, Vergiftungen oder Tumore können aber auch dazu führen, dass ein Hund Fieber hat. 

Gelegentlich kommt es vor, dass Hunde nach einer Impfung leichtes Fieber bekommen. Das ist in der Regel sehr mild und vergeht innerhalb von drei Tagen wieder von selbst. 

Wenn ein Hund Fieber nach einer OP bekommt, muss er nochmal vom Tierarzt untersucht werden, da dann eine Infektion nahe liegt. 

In den Fällen, in denen kein erkennbarer Grund vorliegt, ist eine gründliche Untersuchung nötig, um den Auslöser zu finden und zu behandeln.

Symptome

Nur selten tritt Fieber bei Hunden als alleiniges Symptom auf. Zusätzliche Symptome können sein:

  • trockene Nase
  • Schüttelfrost und die Haare sträuben sich
  • Erhöhter Puls und die Atmung wird schneller
  • Flüssigkeitsverlust
  • Appetitlosigkeit und verminderte Darmtätigkeit: Das äußert sich durch den sogenannten Fieberkot (sehr fest und trocken)

Checkliste

Es ist sehr schwer herauszufinden, was das Fieber beim Hund ausgelöst hat. Wenn das Fieber länger anhält oder gefährlich hoch ist, solltest du einen Tierarzt aufzusuchen. 

Wenn einer der folgenden Punkte auf deinen Hund zutrifft, solltest du schon bei leichtem Fieber zum Tierarzt gehen:

  • Welpe
  • Älterer Hund
  • chronische Krankheit

Checkliste: Wann muss mein Hund bei Fieber zum Arzt?

Es ist sehr schwer herauszufinden, was das Fieber beim Hund ausgelöst hat. Wenn das Fieber länger anhält oder gefährlich hoch ist, solltest du einen Tierarzt aufzusuchen. 

Wenn einer der folgenden Punkte auf deinen Hund zutrifft, solltest du schon bei leichtem Fieber zum Tierarzt gehen:

  • Welpe
  • Älterer Hund
  • chronische Krankheit

Diagnose

Für das Messen von Fieber beim Hund gibt es verschiedene Möglichkeiten. Die jedoch gängigste und genaueste Methode ist die rektale Messung mit einem digitalen Fieberthermometer. Diese Art der Messung ist für den Hund nicht angenehm, allerdings sind andere Methoden (z.B. im Ohr) nicht zuverlässig.

Benutze für die Spitze des Thermometers Vaseline und führe es ungefähr zwei Zentimeter in den After deines Hundes ein. Es ist wichtig, dass sich dein Vierbeiner während der Messung nicht wild bewegen kann. Eine zweite Person kann dafür hilfreich sein. Um dich zu vergewissern, dass der gemessene Wert stimmt, solltest du mehrere Messungen im Abstand einiger Minuten durchführen. Nach der Messung muss das Thermometer abgewaschen und desinfiziert werden.

Behandlung

Eine Behandlung des Fiebers ist nicht immer nötig. In einigen Fällen verschwindet es wieder von alleine. Stellt der Tierarzt bei der Untersuchung eine Grunderkrankung fest, wird diese behandelt. Durch eine Therapie der zugrunde liegenden Krankheit wird das Fieber beim Hund behandelt. Sobald diese überstanden ist, wird auch das Fieber zurück gehen. 

Fazit

Fieber ist eine natürliche und sinnvolle Reaktion des Immunsystems. Die Abwehrmechanismen des Körpers werden damit gestärkt, um Krankheitserreger oder ähnliches zu bekämpfen. Aus diesem Grund muss nicht jedes Fieber behandelt werden und wird in vielen Fällen von alleine wieder zurückgehen. Wenn du den Verdacht auf Fieber hast, solltest du bei deinem Vierbeiner messen. Es hilft, wenn du in jungen Jahren mit deinem Hund das Fieber messen trainierst. Ab einer inneren Körpertemperatur von 40 °C solltest du in jedem Fall mit deinem Hund einen Tierarzt aufsuchen. Der kann die Ursache finden, den Hund entsprechend behandeln und somit das Fieber senken. Zur Unterstützung der Genesung solltest du darauf achten, dass dein Hund genügend Wasser trinkt.

Dein Hund hat Fieber und du machst dir Sorgen? Jetzt Termin vereinbaren!