felmo

Flohbefall beim Hund - Ursachen, Symptome, Behandlung

Flöhe zählen zum häufigsten Parasitenbefall bei Hunden. Sie führen zu starkem Juckreiz und können gefährliche Krankheiten übertragen. Woran du Flohbefall bei deinem Hund erkennen kannst und wie du die kleinen Tierchen bekämpfen kannst, erfährst du hier.

Dein Hund hat Flöhe? Alle Infos vom Tierarzt findest du hier.

Dein Hund hat Flöhe? Alle Infos vom Tierarzt findest du hier.

1. Definition

Flöhe sind sehr häufige Parasiten beim Hund. Hundeflöhe (Ctenocephalides cani) befallen nicht nur Hunde, sondern können auch auf Menschen oder Katzen übertragen werden. Die am häufigsten vorkommende Flohart auf Hunden ist jedoch der Katzenfloh (Ctenocephalides felis). Flöhe leben das ganze Jahr über in der Natur, z.B. auf Gras, Wiesen und in Büschen. Sie kommen aber auch in Innenräumen häufig vor und können sich schnell vermehren. 

Flöhe gehören zur Familie der Insekten. Die erwachsenen Tierchen sind braun, rund 3 Millimeter groß und somit mit dem bloßen Auge erkennbar.

Nur die erwachsenen Flöhe sind auf dem Hundekörper zu finden, die Eier, Larven und Puppen befinden sich überall im Umfeld des Tieres. Flöhe haben einen starken Chinin-Panzer und können bis zu 1 Meter weit springen.

Gefährlich sind Flöhe, weil sie neben dem lästigen Juckreiz auch Krankheiten übertragen können.

2. Symptome bei Flohbefall

Flohbisse können starken Juckreiz auslösen. Wenn dein Hund sich öfter kratzt, unruhig ist und vermehrt Haare verliert, könnte er Flöhe haben. Auch wunde Hautpartien und Rötungen können auf Flohbisse hindeuten. Wenn dein Hund sich selbst beißt ist das ein sehr deutliches Zeichen! Manchmal zeigt ein Hund jedoch auch lange Zeit keine Symptome, bis die Flohpopulation sehr groß ist. Der Kampf gegen die Flöhe kann dann sehr langwierig werden.

3. Übertragung von Flöhen

Flöhe leben in der Wohnung oder in der Natur und warten dort, bis ein Wirt vorbeikommt, auf den sie springen können.

Auf dem Hund legen Flohweibchen im Durchschnitt bis zu 50 Eier pro Tag. Die Floh-Eier fallen vom Hund ab und liegen im Gras, auf dem Teppich oder auf der Hundedecke, bis die optimalen Bedingungen zum Schlüpfen erreicht sind. Nach ca. 1 Woche schlüpfen die Larven der Flöhe und verkriechen sich in der Sofaritze oder im Gebüsch, um sich dort vor Licht geschützt zu verpuppen. Nach frühestens 10 Tagen schlüpfen die Flöhe. Sie erkennen ihren Wirt und springen ihn an, um den Kreislauf von vorne zu starten.

4. Diagnose von Flohbefall

Wenn dein Hund sich immer häufiger kratzt und sich womöglich selbst beißt, ist eine weitere Untersuchung nötig. Du kannst selbst den Flohcheck bei deinem Hund machen, oder aber den Tierarzt rufen. Ausgewachsene Flöhe sind mit dem bloßen Auge zu erkennen. Wenn jedoch (hoffentlich) noch nicht viele Flöhe auf dem Tier leben, ist Flohbefall meist leichter am Flohkot zu bestimmen.

Mach den Flohcheck:

Mit diesem Trick findest du ganz leicht heraus, ob dein Hund Flöhe hat:

Flöhe hinterlassen viel Kot auf deinem Liebling. Kämme deinen Liebling mit einem Flohkamm. Leg die herausgekämmten Haare und Krümel auf ein angefeuchtetes Papier oder Taschentuch. Wenn die Krümel rötlich zerlaufen, hat dein Hund sehr wahrscheinlich Flöhe.

5. Behandlung gegen Flöhe

Flöhe beim Hund können effektiv bekämpft werden. Je größer die Ausbreitung der Flöhe, desto anstrengender kann dieser Kampf werden. Bei akutem Flohbefall ist es wichtig, wirksame Insektizide (Shampoo, Spot-On) vom Tierarzt zu benutzen. Die Behandlung deines Lieblings reicht jedoch nicht aus. Du musst auch die komplette Wohnung von den Eiern und Larven befreien. Das beinhaltet zum Einen saugen und wischen, zum Anderen die Behandlung mit den richtigen Mitteln in regelmäßigen Abständen. Wenn weitere Tiere im Haushalt leben, sollten auch diese gegen Flöhe behandelt werden.

Bei einem sehr starken Befall kommen sogenannte Fogger zum Einsatz. Fogger sind starke Raumsprays gegen Flöhe, welche du in allen von euch bewohnten Räumen einsetzen solltest. Während des Wirkungszeitraums sollte jedoch niemand in den Räumen sein.

6. Prognose

Wenn du sehr sorgfältig und konsequent vorgehst, wirksame Mittel vom Tierarzt benutzt und dich an die vorgegebenen Zyklen hältst, kannst du die Flöhe wirksam bekämpfen.

7. Prävention

Neben präventiven Mitteln vom Tierarzt gegen Flöhe und andere Parasiten, gibt es weitere Maßnahmen. Mähe deinen Rasen regelmäßig und behandle ihn mit einem Brennesselgemisch, welches die Larven abtötet. Sauge deine Wohnung regelmäßig und wasche alle Textilien in regelmäßigen Abständen.

8. Fazit

Flöhe können sehr nervige und hartnäckige Zeitgenossen sein. Am besten gehst du präventiv gegen die Parasiten vor und untersuchst deinen Hund regelmäßig. Je früher du handelst, desto einfach lassen sich Flöhe bekämpfen. Je mehr Flöhe sich anhäufen, desto höher ist auch die Wahrscheinlichkeit, dass sie auf Menschen überspringen. 

Allergien beim Hund
Allergien beim Hund

Fragst du dich, ob dein Hund eine Allergie hat? Bei einer Allergie kann es sich um Lebensmittel, Medikamente oder Parasiten handeln, die eine übertriebene Abwehrreaktion bei...

Hund frisst nicht
Hund frisst nicht

Wenn dein Liebling nicht frisst, schalten sich sofort die Alarmglocken ein. Wenn dein Hund nicht frisst, ist das aber nicht unbedingt ein Krankheitszeichen. Es kann viele...